Lernen sollte das coolste Hobby sein, das man hat! | Bildung für Erwachsene in der Steiermark

Lernen sollte das coolste Hobby sein, das man hat!

Für Martin Neubauer vom Wirtschaftsförderungs-Institut der Wirtschaftskammer Steiermark (WIFI) wird die Erwachsenenbildung massivst unterschätzt. Denn: Man kann nie genug wissen!

Martin Bauer (Foto © Fischer)

Was war Ihr Traumberuf als Kind?
Ich wollte Tischler werden. Als ich dann so mit acht Jahren einen Werkzeugkoffer bekam, musste ich allerdings feststellen, dass ich zwei linke Hände und einfach kein Talent für das Handwerk hatte. Das war durchaus enttäuschend.

Welche berufliche Laufbahn haben Sie dann eingeschlagen und über welche beruflichen Stationen sind Sie ins WIFI gekommen?
Schon während meiner Studienzeit – ich habe BWL, Russisch und Französisch studiert – hat mich Personalentwicklung ungemein interessiert und so war ich unter anderem als Personalchef für eine Automatisierungstechnik-Firma tätig. An der FH Joanneum habe ich im Bereich Internationales Management ein Forschungszentrum mit dem Schwerpunkt „Einfluss der Kulturen auf das Lernverhalten von Menschen“ aufgebaut. Und ich habe auch sechs Jahre lang in Russland gearbeitet – in der Personalentwicklung für einen Großindustriellen.

Was hat Sie motiviert, ins WIFI zu wechseln?
Nachdem Bildung schon immer mein Ding war, hat mich der Job ungemein gereizt. Das WIFI hat rund 35.000 Kunden pro Jahr – einen Beitrag dazu leisten zu können, dass Menschen gescheiter und mit ihrem Job glücklicher werden, ist einfach eine großartige Aufgabe.

Ich darf mich mit der Bildung immerhin mit einem Bereich auseinandersetzen, der ausschließlich positiv besetzt ist. Man kann ja nie zu viel an Bildung haben. Bildung bringt die Menschen weiter; sie lässt dich als Person strahlen. Und sie begleitet dich ein Leben lang – das ist großartig!

Wird Bildung also zu oft als ein Muss, als eine lästige Pflicht gesehen?
Zum Teil leider ja! Daher ist es notwendig, vom Gegenteil zu überzeugen. Es gibt ja keine einzige Ausbildung, die dich dümmer macht. Man bekommt immer das Zigfache dessen, was man investiert, zurück und profitiert auf allen Ebenen. Und da reden wir noch gar nicht davon, wie viel Wissenstransfer eigentlich abseits der Kursräume, etwa in Pausen oder vor und nach einem Seminar geschieht. Da passieren auch so wesentliche Dinge wie soziales Lernen – und nicht zuletzt schafft es neue Freunde.

Der Wert der Erwachsenenbildung wird also vielfach unterschätzt?
Die Erwachsenenbildung wird sogar massivst unterschätzt! Das hat unter anderem wohl auch mit der Wertigkeit der Abschlüsse zu tun – ein „Photovoltaik-Monteur“ strahlt eben weniger als ein Fachschul- oder Uniabschluss. Das ist ein Anerkennungsproblem und das halte ich für grundsätzlich falsch. Deshalb sehe ich auch im angestrebten Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) sehr große Chancen. Dieses System bietet nämlich die Möglichkeit, Ausbildungen ganz klar einzuordnen.

Was sagen Sie jemandem, der lebenslanges Lernen für nicht notwendig hält?
Ich halte es für eine Katastrophe, wenn man nach dem Uniabschluss oder der Berufsausbildung das Lernen und Weiterbilden für erledigt erklärt. Vor allem angesichts der Tatsache, dass wir uns darauf einstellen werden müssen, künftig später in Pension zu gehen. Ältere Menschen am Arbeitsmarkt zu halten beziehungsweise wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren, wird eines der ganz großen Zukunftsthemen sein. Da braucht es natürlich auch entsprechende Qualifikationen. Aber auch abseits des beruflichen Kontextes spielt Lernen im Alter eine enorm wichtige Rolle – für die körperliche und psychische Gesundheit, aber beispielsweise auch für soziale Kontakte.

Welche Weiterbildungen haben Sie abseits der beruflich notwendigen gemacht?
Ich sehe da keine Trennung zwischen beruflich notwendigen und „privaten“ Weiterbildungen. Alles, was man lernt, ist beruflich wie privat von Nutzen. Mein Erste-Hilfe-Kurs für Kinder gibt mir zum Beispiel auch hier bei der Arbeit das Gefühl der Sicherheit – ich weiß, dass ich im Bedarfsfall überall und jederzeit Erste Hilfe leisten kann. Bildung ist immer brauchbar! Lernen sollte das coolste Hobby sein, das man hat!

Und zum „Jahr der Erwachsenenbildung“ – was erwarten Sie im Bildungskontext auf der individuellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ebene?
Mehr Diskussion auf allen Ebenen!

Bildung wirkt … immer!

Weiterführende Informationen

Im Weiterbildungsnavi Steiermark finden Sie tausende Bildungsangebote zu unterschiedlichen Themen. Es ist bestimmt auch etwas für Sie dabei! Hier finden Sie natürlich auch Informationen und die Angebote des WIFI Steiermark.

Und wenn Sie noch nicht ganz wissen, welche Chancen es für Sie im Bildungskontext gibt: Information und Beratung zu allen Fragen der Aus- und Weiterbildung für Erwachsene erhalten Sie im Bildungsnetzwerk Steiermark anbieterneutral und kostenlos:

Bildungsnetzwerk Steiermark

Bildungsberatung und Information